WordPress-Themes: Das musst du wissen!

WordPress-Themes sind fertig einsetzbare Designvorlagen. Sie bieten die Möglichkeit das Webdesign deiner Webseite mit nur wenigen Klicks zu verändern. Vor allem für den Anfang sind WordPress-Themes deshalb eine schnelle und kostengünstige Lösung. Neben einer Vielzahl kostenloser Themes gibt es noch zahlreiche kostenpflichtigen Premium-Themes, die zusätzliche Funktionen und Anpassungsmöglichkeiten bieten.

Beliebte Inhalte

Wo finde ich WordPress-Themes?

Quellen für WordPress-Themes gibt es viele. Hier sind einige der häufigsten und besten Seiten, auf denen du WordPress-Themes für jeden Geschmack findest:

  • WordPress.org Theme-Verzeichnis
  • Mojo-Marketplace
  • Themeforest
  • Elegant Themes
  • CSSIgniter
  • StudioPress
  • Elmastudio

Worauf sollte ich bei der Auswahl eines WordPress-Themes achten?

Welches WordPress-Theme für dich geeignet ist, ist natürlich von Anwendungsfall zu Anwendungsfall unterschiedlich und kann nicht pauschal beantwortet werden. Die folgenden Fragen können dir jedoch dabei helfen, zu entscheiden ob ein Theme geeignet ist:

  • Ist das Theme für Mobilgeräte optimiert?
  • Sind Typographie & Lesbarkeit geeignet, um das Theme für einen Blog zu verwenden?
  • Wie hoch ist der Preis?
  • Wird das Theme vom Entwickler regelmäßig aktualisiert?
  • Wie wirkt sich das Theme auf die Ladezeit deiner Seite aus?
  • Verwendet dein Theme Pagebuilder?

Häufige Fragen

Wie kann ich herausfinden, welches Theme eine Seite verwendet?

Auf deiner eigenen Seite findest du dein aktiviertes Theme im WordPress-Backend in der linken Sidebar unter Design > Themes. Auf fremden Seiten kannst du das verwendete Theme mittels Tools wie https://www.wpthemedetector.com/ oder https://www.isitwp.com/ herausfinden.

Es existieren natürlich viele Themes, die für Mobilgeräte optimiert sind. Es gibt zwei grundsätzliche Faktoren, die ausschlaggebend dafür sind, wie gut ein Theme auf Mobilgeräten funktioniert:

  • Responsive Webdesign: Das bedeutet, dass sich dein Layout automatisch an verschiedene Bildschirmgrößen anpasst.
  • Ladezeit: Bei potenziell schlechteren Internetverbindungen spielt natürlich auch die Ladezeit des Themes eine Rolle.

Es gibt vier Möglichkeiten bestehende WordPress-Themes anzupassen:

  • Über den Customizer: Der Customizer enthält vom Theme-Entwickler vorgesehene Optionen, zur Anpassung von Themes. Du findest ihn unter Design > Customizer. Technische Vorkenntnisse brauchst du hierfür keine. Premium-Themes enthalten meist mehr Möglichkeiten zur Individualisierung.
  • Eigenes CSS: Um das Design deines Themes anzupassen kannst du natürlich auch eigenes CSS schreiben. Das geht am einfachsten unter Design > Customizer > Zusätzliches CSS
  • Eigene Templates: Wenn du komplexere Anpassungen machen willst, kannst du auch komplette Templates selber schreiben. Das erfordert allerdings forgeschrittene Programmier- und WordPress-Kenntnisse.
  • Pagebuilder: Eine weitere Möglichkeit WordPress-Themes anzupassen sind Pagebuilder, wie Elementor, Divi oder Avada

Auch hier gibt es natürlich eine große Auswahl an Themes. Für einen Blog solltest du aufgrund der langen Texte nach einem Theme suchen, das über eine gute Typograhie und Lesbarkeit verfügt.

Share via
Copy link
Powered by Social Snap